Gefahren & Verluste durch Industriespionage

Jedes zweite deutsche Unternehmen von illegaler Überwachung betroffen

Digitalverbund Bitkom aktuell: Nahezu die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2014 Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl. Laut der repräsentativen Studie aus dem Jahr 2015 der Bitkom verursachen derartige digitale Angriffe im Bereich der Industriespionage jährlich 51 Milliarden Euro Schaden. Am häufigsten seien dabei der Automobilbau, die Chemieindustrie und auch das Finanzwesen betroffen. Wir geben Ihnen in diesem Artikel einen informativen Einblick in die Aktualität der Industriespionage in Unternehmen und zusätzlich hilfreiche Tipps zur Abhilfe.

Datendiebstahl durch Hacker, Konkurrenten & Co.

Oftmals sind es Hacker, konkurrierende Unternehmen, Kunden oder bestehende und entlassene Mitarbeiter, die an einer derartigen Industriespionage interessiert sind. Für die Konkurrenz ist es von besonderem Interesse Informationen über aktuelle Kunden oder interne und vertrauliche Daten zu erhalten und diese für die eigene Unternehmung nutzen zu können. In einigen Ländern wird die Spionage allerdings auch durch staatliche Geheimdienste durchgeführt, die im Rahmen der Wirtschaftsspionage des jeweiligen Landes die heimische Industrie stärken wollen. Insbesondere der chinesische Geheimdienst als auch die NSA und der französische Geheimdienst gehören dazu. Der Schaden in Deutschland von 51 Milliarden Euro setzt sich laut der Studie aus entgangenem Umsatz, Patentrechtsverletzungen, dem Verlust von Wettbewerbsvorteilen, Diebstahl von Elektronik sowie Kosten für den Ausfall von Systemen zusammen. Die deutsche Wirtschaft leidet erheblich darunter.

Deutschland: Industriespionage in Unternehmen

Die Studie der Bitkom beinhaltet Befragungsergebnisse von 1.074 Unternehmen. Die Automobilindustrie sei mit 68 Prozent an Vorfällen als der am häufigsten betroffene Bereich zu identifizieren. Dabei sind hauptsächlich Delikte des Diebstahls von IT- und Kommunikationsgeräten zu verzeichnen, um das System für weiterführende Informationen und Themen ausspionieren zu können. Auch Manipulationen durch Mitarbeiter, Entwendung elektronischer interner Unternehmensdokumente sowie die Überwachung der Kommunikation über elektronische Medien seien vermehrt aufgetreten.

Effektive Spionageabwehr durch Wirtschaftsdienste Peter Schmid

Um Ihnen derartige Folgeschäden zu ersparen und die interne sowie externe Sicherheit Ihres Unternehmens zu verbessern, bieten wir Ihnen eine professionelle Abhör- und Spionageabwehr. Im Rahmen der entsprechenden Ermittlungen untersuchen unsere Detektive und Spezialisten beispielsweise Ihre unternehmerischen Räume auf Überwachungselektronik und überprüfen betriebliche Telefonanlagen, das Stromnetz oder Ihre Firmenfahrzeuge. Treten Sie mit uns in Kontakt, lassen Sie sich kompetent beraten und schützen Sie sich vor Spionage in Ihrem Unternehmen.